QR-Code Mobiltelefon
istockphoto.com: ©pressureUA

Soll ein Unternehmen, eine Marke oder eine Botschaft mit Hilfe von QR-Codes unterstützt werden, gilt es genau zu überlegen, wie ein Mehrwert für Ihre Kunden aus den QR-Codes gewonnen werden kann. Schlecht platzierte QR-Codes auf Printmedien oder solche, die uninteressante und statische Inhalte bieten, stellen für den Kunden keinen brauchbaren Nutzen dar. Im schlimmsten Fall verweisen die eingesetzten Codes auf Inhalte, die den Nutzer irritieren, die er nicht versteht oder die er nicht erwartet.

Wird die Nutzung von QR-Codes komplett durchdacht, können mit dessen Hilfe echte Mehrwerte geschaffen werden, die dem Benutzer Zeitersparnisse oder Komfort bieten. Wir haben eine Reihe von verschiedenen Anwendungsbeispielen gesammelt, die den Kunden genau zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Inhalten abholen und einen entsprechenden Mehrwert bieten.

Best Practice Beispiele für das Verwenden von QR-Codes

  • In Zeitschriften / Zeitungen: Teilnahme an Gewinnspielen, Tischreservierungen oder weitere Produktinformationen.
  • Auf Bannern oder Plakatwänden: Der QR-Code generiert einen Termineintrag im Kalender des Smartphones für die entsprechende Veranstaltung.
  • Auf Messeaufstellern: Haben Sie die diesjährige CeBIT besucht und sind Ihnen die QR-Codes auf den Aufstellern der Aussteller aufgefallen? Der QR-Code enthält in diesen Fällen meist den Link zu der Firmen-Homepage. Da es eine Vielzahl der Aussteller auf Messen so handhaben, ist es den Besuchern möglich schnell und unkompliziert die Seiten von interessanten Ausstellern aufzurufen, um weiterführende Informationen zu erhalten oder die Website in den Favoriten abzuspeichern.
  • Auf Visitenkarten: Auf Visitenkarten kann ein QR-Code genutzt werden um die Kontaktdaten im entsprechenden Format in das Adressbuch des Benutzer zu importieren.
  • Zugangsdaten/ Log-In Informationen für WLAN: In Cafés oder Geschäftsräumen können Kunden durch das Scannen des QR-Codes automatisch eine Verbindung mit dem WLAN-Netzwerk herstellen.
  • Auf Produkten: Zur Steigerung des Images einer Marke können sich QR-Codes direkt auf dem Produkt abgedruckt anbieten. Als Best Practice Beispiel ist hier Rügenwalder zu nennen. Das Familienunternehmen möchte sich möglichst transparent und kundennah präsentieren. Zu diesem Zweck wurden in die QR-Codes auf den Produkten Youtube-Clips eingebunden, die Hintergrundinformationen rund um das Unternehmen beinhalten. Durch den Einsatz dieser Strategie ist es Rügenwalder gelungen innerhalb kürzester Zeit viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und den Kunden positiv in Erinnerung zu bleiben.

QR-Codes – dann aber richtig!

  • Immer einen Mehrwert bieten: Apps, Videos oder Aktionen, die etwas ausführen, einen Vorgang automatisieren und dem Benutzer Zeit sparen.
  • QR Codes testen, testen und nochmals testen. Nichts ist unangenehmer als ein QR-Code, der nicht funktioniert!
  • Da sich die Barcodescanner auf dem Smartphone befinden, ist bei Verlinkung auf den Internetauftritt des Unternehmens eine für mobile Endgeräte optimierte Website Pflicht, im Idealfall eine Seite mit Responsive Webdesign.
  • Die Anbringung beachten: Sowohl die Größe des Codes ist wichtig, als auch die Relation zur Anbringungshöhe. Der Ort sollte ebenso sorgfältig ausgewählt werden. Sich bewegende Objekte wie Fahrzeuge sind nicht geeignet, genauso wenig wie plakative Banner die nur kurzweilig wahrgenommen werden (Beispiel Brückenbanner).
  • QR-Codes niemals kommentarlos verwenden! Die meisten Menschen wollen wissen, was der Barcode enthalten wird. So verbessern Sie die Usability für Ihre Kunden und zeigen von Anfang an auf, welchen Mehrwert der QR-Code bringen kann.
  • Die Codes werden in der Regel mit mobilen Endgeräten gescannt. Aus diesem Grund sollte mittels URL-Kürzungs-Tool die Länge der aufzurufenden Internetadresse verkürzt werden.
  • Nur dort anbringen, wo ausreichend Mobilnetz vorhanden ist. In Gebäuden oder Regionen mit Funklöchern verliert der QR-Code mit Verlinkung auf Internetinhalte seine Daseinsberechtigung.
  • Das Verwenden von Trackingmaßnahmen für die Nutzung des QR Codes bietet sich außerdem an. So können Sie prüfen, ob Ihre (Online-) Marketing Maßnahme Früchte getragen hat.
  • Achten Sie darauf, dass der Kontrast zwischen QR-Code und Hintergrund hoch ist, ansonsten kann Ihr Code leider nicht von den Scannern gelesen werden.

QR Codes angepasst an Ihr Corporate Design

Mittlerweile ist es sogar möglich die QR-Codes direkt an Ihr Corporate Design anzupassen. Sie können Ihr Logo einbinden, den QR-Code mit einem Produkt in einer Anzeige verschmelzen lassen oder ihn in Ihrer Unternehmensfarbe darstellen.

Die Gretchenfrage: Sollten QR-Codes auf Webseiten eingebunden werden?

Bisher haben wir über die allgemeine Nutzung von QR-Codes, außerhalb des Internets, berichtet. Nun stellt sich natürlich für den Online-Bereich die Frage, ob QR-Codes auf Webseiten sinnvoll eingesetzt werden können?

Wir können hier eine kurze und ganz klare Antwort geben: Nein!

Aufgrund der Tatsache, dass immer mehr Menschen mit mobilen Endgeräten wie Smartphone und Tablet-PC das Internet nutzen und genau auf diesen Geräten die Barcodescanner zu finden sind, macht es wenig bis gar keinen Sinn, QR-Codes auf Webseiten zu verwenden. Für jede Aktion im Internet, die mit einem QR-Code verbunden werden könnte, sollten stattdessen klassische Hyperlinks verwendet werden. So folgen sie zwar keinem (unsinnigen) Trend, bieten aber Ihren Kunden eine bestmögliche Usability.

Fazit

Für die Verwendung der QR-Codes im Bereich der Printmedien gilt weiterhin, dass sie bei sinnvollem Einsatz Ihre Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen positiv beeinflussen können. Orientieren Sie sich bei der Planung von QR-Codes an der Ideenvielfalt zur Nutzung der Codes und beachten Sie die Hinweise für die Erstellung erfolgreicher QR-Code Inhalte. Behalten Sie bei der Planung immer Ihre Zielgruppe und deren Interessen im Auge und seien Sie dabei sorgfältig und akribisch.

Sollten Sie unsicher sein, wie ein QR-Code Ihre Marketingmaßnahmen bereichern kann, sind wir Ihnen gerne bei der Planung behilflich.